Newsletter

11 August 2014

Autoren der Anthologie "my degeneration. the very best of Who is Who"

Die ersten Texte des Bandes verfasste Kai Pohl bereits 2004 in der Auseinandersetzung mit literarischen Cut-up- und Montagetechniken, die teilweise auf www-Suchmaschinenergebnissen beruhten. Einige Jahre später erhielt Clemens Schittko für sein Langgedicht Who is who/is who or what einen Lyrikpreis. Andere befreundete Autoren schickten ihre Variationen zum Thema. Sogar der Bund katholischer Dichter beteiligte sich – freilich ohne sein Wissen – an diesem Konvolut.

Lars-Arvid Brischke

Lars-Arvid Brischke, * 1972 in Dresden, lebt heute als Autor und Energieingenieur in Berlin. 1997 war er Mitbegründer der Lyrikgruppe Die Freuden des jungen Konverters in Berlin. Seine Texte sind in zahlreichen Zeitschriften veröffentlicht worden, so u.a. in ndl, manuskripte, Das Gedicht und BELLA triste.

Einzelveröffentlichungen:
eine leichte acht, 2007.

Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften (Auswahl):
Feuer, bitte!, 2003.
Wat los, Parzen?, 2006.
Der Mythos des Unsichtbaren, 2007.

Preise:
Lauter niemand Preis für politische Lyrik, 2013.


Christoph Bruckner

Christoph Bruckner, * 1975 in Amstetten (Österreich), lebt als Kunsttheoretiker, Schriftsteller und bildender Künstler in Wien.

Einzelveröffentlichung:
Die Trennung von Arbeit und Lohn, Schwarzes Quadrat, Tor!, Birne, Monochrom Schwarz, Flugasche, Zangengeburt, Kühlerfigur, The Cast, Paper Kitten Claw, Rechtsruck, Depressionen, Text writtenwhilecleaningthekeyboardofmycomputer, 2010.

Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften (Auswahl):
? (wiesoeller Text) in: Zeitzoo Nr. 23, 2009.
Gegen das Denken , Text fall text in: floppymyriapoda Nr. 12, 2009.
Die japanische Hitparade vom 25. Mai 2008 in: Horn, Batya und Christian Baier (Hg.): Schlager & Treffer. Eine Anthologie, 2010.
• Günter Vallaster (Hg.): Paragramme. Ein Sammelband, 2011.

Preise:
• 2006 Förderungspreis der Stadt Wien für bildende Kunst

 

Benedikt Maria Kramer

Benedikt Maria Kramer, * 1979 in Dachau, ist Steinmetz und Schriftsteller und lebt in Augsburg. Seit 2010 ist er Herausgeber der Zeitschrift Superbastard. Kramers Gedichte werden regelmäßig in verschiedenen Zeitschriften abgedruckt, so u. a. im Drecksack, im Laborbefund, in der floppy myriapoda, in der MAULhURE und in der Rogue Nation.

Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl):
• Bukowski-Anthologie Don’t try!, 2013.
Schwabinger Schaumschläger: Sex Jahre - Geschichten, Gedichte, Bilder (und anderes), 2013.
• Sonderheft des Straßenfeger (Köln) mit Kramer als Straßenfeger des Jahres, 2013.
Hunter S Thompson-Anthologie, 2014.

 

Robert Mießner

Robert Mießner, *1973 in Berlin (Ost), arbeitet heute als Autor und Journalist in Berlin. Außerdem ist er als Redakteur des Magazins Zonic und der Zeitschriften Abwärts! und Gegner tätig.

Veröffentlichungen in Zeitschriften (Auswahl):
Prolog 8, 2011.

 

Kai Pohl

Kai Pohl, * 1964 in Wittenburg, lebt in Berlin. Er ist Redakteur der Zeitschriften Abwärts und floppy myriapoda sowie Herausgeber der Lyrikreihe Schock Edition.

Einzelveröffentlichungen (Auswahl):
Öffnen + Schießen, Gedichte 1989-2006, 2007.
Das Lübzer bei Kaiser's ist billiger als das Berliner bei Spar, 2007.
biofeedback panikenergie, 2005.
da kapo mit CS-Gas (mit Clemens Schittko), 2011.
Solanum nigrum antichoc, 2013.

 

Clemens Schittko

Clemens Schittko, * 1978 in Berlin (Ost), lebt und arbeitet als Gebäudereiniger und Schriftsteller in Berlin.

Einzelveröffentlichungen:
Und ginge es demokratisch zu, 2011.
Da kapo mit CS-Gas (mit Kai Pohl), 2011.

Veröffentlichungen in Anthologien und Zeitschriften (Auswahl):
• Sammelband zum lauter niemand preis für politische lyrik 2009 und 2010

Preise:
lauter niemand preis für politische lyrik 2010.

Im freiraum-verlag erschienen

21 August 2014

Kramer/Mießner/Pohl/Schittko et al.: my degeneration. the very best of WHO IS WHO

Buch Kaufen

Kramer/Mießner/Pohl/Schittko et al.: my degeneration. the very best of WHO IS WHO
Die Umbenennung der GEZ in ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice machte eine Umstellung einiger wissenschaftlicher Namen erforderlich. So heißt Rose Ausländer jetzt Rosa mit Migrationshintergrund. Pippis Papa heißt jetzt in Deutschland nicht...